Frühlingsgefühle in Ebnat-Kappel

Ideen zur Gemeindeentwicklung blühen auf

Ebnat-Kappel, Samstag, 25. April 15

Wir sind mitten in Gruppendiskussionen und die Gesprächsinhalte kommen zum Blühen. Wen wundert’s: die Saat wurde im Oktober 2014 sorgfältig im Rahmen eines ersten Workshops ausgesät. Die Gemeindeentwicklung ist dem Gemeinderat ein grosses Anliegen, wobei die Partizipation der Bevölkerung nicht wegzudenken ist.  Das sieht und spürt man: die Gemeindeverantwortlichen füllen ihre Moderationsrolle ganz im Sinne des Auftrages auf, welchen der IFSA-Institutsleiter, Martin Müller, ihnen aufgetragen hat.

Die Frage aus dem Plenum, wann man denn nun mit dem Gemeinderat in Austausch kommen könne, klärt sich rasch: Die Gemeinderäte moderieren, die Bürgerinnen und Bürger bringen ihre Gedanken, Ideen, Befürchtungen und Visionen ein. Die Kernthemen versprechen viel Spannendes, wird die Gemeinde jedoch vor grosse Herausforderungen stellen.
Weiterlesen

Lebensqualitätsindex in und für Gemeinden

Jetzt geht’s ans “Eingemachte”

Seit unserem letzten Blogeintrag vom September 2014 haben wir uns in Sphären von Inhaltsverdichtungen, prägnanten Formulierungen, statistischen Daten und technischen Umsetzungsmöglichkeiten bewegt. Synthese von Wort und Zahl. Dass hier Fachwissen mobilisiert werden muss, welches über sozialarbeiterisches, soziologisches, mathematisches und politisches Fachwissen hinweggeht, liegt auf der Hand. Unser Arbeitskreis hat sich somit zusehends vergrössert.

Weiterlesen

Unsere neue Mitarbeiterin seit Februar 2015

Catrina_MaagCatrina Maag unterstützt uns seit 1. Februar 2015 als neue Administratorin im IFSA-Consulting. Nach Praxiserfahrungen in verschiedenen Non-Profit-Organisationen und einer Consultingfirma sowie einer Mutterschaftspause hat sie mit Elan die neuen Aufgaben angepackt. Catrina Maag betreut in ihrem 50% – Pensum ebenfalls das Sekretariat des Ostschweizer Zentrums für Gemeinden OZG-FHS.

Sie ist damit erste Anlaufstelle für Anfragen und Triage von Dienstleistungen für Gemeinden, Kantonsverwaltungen, öffentlichen und privatwirtschaftlichen Organisationen.

 

Frau Maag freut sich auf Ihre Anfrage unter
Telefon 071 226 18 67 oder 071 226 18 90, Mail: catrina.maag@fhsg.ch

Stellenausschreibung: Dozentin/Dozent Consulting 80%

Wir suchen per 1. März oder nach Vereinbarung eine profilierte Fachperson für die Akquisition und Durchführung von Dienstleistungen und Entwicklungsprojekten im Bereich der Sozialen Arbeit und weiterer öffentlicher Dienste. Spricht Sie dieses Angebot an? Die Ausschreibung finden Sie hier.

 

Jugendtreffs, -häuser und -zentren als “pädagogische Orte”?

Wie gestalten Jugendarbeitende die Treffpunkte von Jugendlichen als “pädagogische Orte”? Wie beziehen Jugendarbeitende Raumaspekte in ihr professionelles Handeln ein?

Zu diesen Fragestellungen forschen wir am IFSA seit 1. Mai diesen Jahres im Projekt „Praktiken pädagogischer Ortsgestaltung. Eine ethnographische Studie im sozialpädagogischen Feld der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (kurz: Porta OKJA)“. Die Projektleitung hat Prof. Dr. Christian Reutlinger inne, zum Projektteam an der FHS gehören Ulrike Hüllemann, Bettina Brüschweiler und Michela Nussio. In einer ethnographischen Studie möchten wir herausfinden, wie Jugendarbeitende pädagogische Orte gestalten und Raumaspekte in ihr pädagogisches Handeln einbeziehen. Die Projektlaufzeit beträgt 2.5 Jahre, geplanter Projektabschluss ist Ende Oktober 2016. Finanziert wird das Forschungsprojekt vom Schweizerischen Nationalfonds in der Kategorie „anwendungsorientierte Grundlagenforschung“.

Kurzinformation zum Projekt: In den letzten Jahren werden Raumbegriffe verstärkt in den Fachdiskurs der Sozialen Arbeit aufgenommen und professionelles Handeln richtet sich zunehmend an räumlichen Einheiten aus. Im Zuge dieses Raumthematisierungsbooms wird Raum meist als „Behälter“ gedacht, was die Gefahr birgt, dass soziale Prozesse und deren Zusammenspiel mit räumlichen Bedingungen nicht oder nur verkürzt dargestellt werden. Dem gegenüber existieren in einigen Feldern der Sozialen Arbeit wie der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) auch Ansätze, die – z.B. mit dem Ziel der Förderung von Aneignungsprozessen – materielle wie auch soziale Aspekte von Raum in pädagogisches Handeln einbeziehen. Bisher gibt es allerdings noch keine empirischen Erkenntnisse darüber, wie in der offenen Kinder- und Jugendarbeit ganz konkret „mit dem Ort“ gearbeitet wird und welche (Aneignungs-)Räume für Jugendliche dadurch geschaffen werden können. Diese Leerstelle versuchen wir mit dem Projekt zu schliessen.

Weiterlesen

Stellenangebot im IFSA Consulting

Projektleiterin oder Projektleiter 80% gesucht

Um unseren Kundinnen und Kunden auch in Zukunft zeitnah kompetente Unterstützung in ihren Projektvorhaben bieten zu können, verstärken wir unser Team. Wir suchen eine profilierte Fachperson mit Erfahrung im Bereich der Sozialen Arbeit oder der öffentlichen Verwaltung als Projektleiter oder Projektleiterin. Nähere Angaben finden Sie in unserem Stelleninserat.

 

 

ConSozial in Nürnberg – Einblicke

Mission Sozialwirtschaft – produktiv und menschlich
Consozial 2014, Fachmesse und Kongress des Sozialmarktes, findet am 5. und 6. November wie jedes Jahr in Nürnberg statt. Luzia Bertogg, wissenschaftliche Mitarbeiterin im IFSA-FHS Consulting, mit Fachschwerpunkt Behinderung, verfolgt vor Ort die aktuellen Themeninputs. Martin Müller unterhielt sich nach dem ersten Tag mit ihr über erste Eindrücke.

Consozial_Luzia

Weiterlesen

Burnoutgefahr in den Schulen

Elternkontakte als einer der Stressfaktoren

Wie die Medien gestern Sonntag berichten, hat eine Nationalfondsstudie festgestellt, dass jede dritte Lehrperson burnoutgefährdet ist.

Aktivierende Elternarbeit

Im Interview mit Radio SRF von heute Montag legt der Präsident des Schweizer Lehrerverbands (LCH) dar, dass oft die Kontakte mit Eltern Lehrpersonen besonders herausfordern. Das ist an sich nicht ganz neu…. Das IFSA-FHS hat in Kooperation mit KOOSA ein Angebot entwickelt, um Lehrpersonen oder ganze Schulen in der Gestaltung ihrer Elternarbeit massgeschneidert zu unterstützen. Dafür steht ein breites Repertoire von Konzeptarbeit bis zur Moderation von Eltern-Lehrpersonen-Workshops zur Verfügung. Beim IFSA-FHS zeichnet die Leiterin des CAS Schulsozialarbeit, Prof. Rosmarie Arnold verantwortlich:

Aktivierende_Elternarbeit

 

Hauptsache Arbeit?

In der aktuellen Sozialhilfedebatte wird das einfache Schema arbeitswillig = unterstützungswürdig, nicht arbeitswillig = nicht unterstützungswürdig oft absolut gesetzt. Die Einpassung des Individuums nach dem Grundsatz “Hauptsache Arbeit!” soll das Problem der Exklusion aus dem Arbeitsmarkt lösen. Die Lösung eines sozialen Problems durch die Korrektur der Individuen bleibt allerdings eine noch nie eingelöste Utopie. Weiterlesen

Lebensqualität in und für Gemeinden – Fortsetzung

Viele Soziologen, Soziologinnen haben bekanntlich ein besonderes Flair für eine Sprache, die sich nicht-Soziologen nicht auf Anhieb verständlich eröffnet. Noch komplexer wird es, wenn Modelle von “wie-das-Leben-funktionert” hinzukommen. Es ist einiges an Beharrlichkeit, Geduld und abstraktem Denkvermögen erforderlich, um dem Verständnis näher zu kommen, wie in der soziologischen Fachliteratur beschrieben wird, warum Dinge in der Gesellschaft sind, wie sie sind. Komplexität lässt sich zwar reduzieren – modellhaft – diese Reduktion ist allerdings nicht eine einfachere, sondern eine klärende. Die Komplexität bleibt. Dieser sind wir in unseren Projektsitzungen dicht auf den Fersen. Weiterlesen

Wer ist eigentlich alt?

Ist jeder Mensch so alt, wie er sich fühlt? Sind nur “die anderen” alt? An wen richten sich eigentlich all die Projekte (auch jene des IFSA), die sich mit Alterskonzepten, Wohnen im Alter, Lebensqualität im Alter oder dem Älter werden im Quartier auseinander setzen?

Mögliche Antworten und Hintergründe aus Wissenschaft und Forschung kann man in der derzeit laufenden öffentlichen Vorlesungsreihe des Zentrums für Gerontologie an der Universität Zürich erfahren. Dort wird die Reihe “Wahrnehmung im Alter und des Alters” fortgesetzt, neben den oben genannten Themen erweitern Schlaf und Gedächtnis, Intuition sowie Musikwahrnehmung die vielseitige Themenpalette.

Die Vorlesungen finden ab 17. September alle 2 Wochen statt, Lageplan und detaillierte Informationen finden sich unter diesem Link.

Wie lokale Erfahrungen überlebenswichtig sein können

Ein Besuch im Fram-Museum, Oslo (Text: Martin Müller, Institutsleiter)

Manche Projekte, bspw. in der  sozialen Gemeinde- oder Stadtentwicklung, gleichen Reisen ins Ungewisse. Denn die Menschen, mit denen man zu tun hat, sind nicht ohne weiteres berechenbar. Ein Besuch im Fram-Museum in Oslo regt zu Analogien an. Die Fram ist das Forschungsschiff von Fridtjof Nansen, mit dem auch  Roald Amundsen, der Entdecker des Südpols, unterwegs war. Seine Geschichte ist im Museum ebenfalls eindrücklich dokumentiert. Weiterlesen

Weiterführung der Sozioprofessionellen Fanarbeit St.Gallen?

Sie ist an der Sitzung des Stadtparlaments am 26.8.2014 traktandiert.

Die Vorlage an das Stadtparlament ist fertiggestellt, sie beruft sich in wesentlichen Punkten auf die Ergebnisse der Evaluation durch das IFSA-FHS (Informationen zum Bericht in diesem Blog). Das Stadtparlament entscheidet, ob das derzeitige Pilotprojekt Sozioprofessionelle Fanarbeit (Laufzeit bis Ende 2014) in den Regelbetrieb überführt werden kann. In diesem Fall wären die Stadt St.Gallen selbst, der FC St.Gallen sowie der Kanton St.Gallen zu gleichen Teilen finanziell beteiligt und würden die erfolgreich angelaufene Arbeit der beiden Fanarbeiter, dazu gehört vor allem die Vermittlung zwischen den unterschiedlichen Anspruchsgruppen der Fanarbeit, weiterhin ermöglichen.

Interessierten steht die Vorlage online zur Verfügung, ebenso steht auf der Homepage der Fanarbeit St.Gallen der Evaluationsbericht zum Download bereit.

Lebensqualitätsindex in und für Gemeinden

Lebensqualität ist mehr als Glück, Zufriedenheit, Wohlfahrt, Wohlbefinden, Lebensstandard und wie die Begriffe zu “Güteklassen von Lebenswahrnehmung” sonst noch in Erscheinung treten mögen. Zusätzlich spannend wird es, wenn die Dimension “Gemeinde” hinzukommt. Wie “gut” oder “schlecht” lebt es sich in Bezug zur Gemeinde?
Weiterlesen

Wenn Männer switchen

Während der Arbeitszeit einen Arzttermin für die kranke Mutter organisieren, am Fussballspiel des Sohnes mit einem Geschäftspartner telefonieren und beim Joggen auf die Lösung für ein Arbeitsproblem kommen – viele Berufstätige wechseln ständig zwischen Beruf, Familie und Freizeit hin und her. Die Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Sorgearbeit ist für viele Menschen eine grosse Herausforderung und wird vor allem im Hinblick auf die Rolle der Frau in der Gesellschaft diskutiert. Das Institut für Soziale Arbeit an der Fachhochschule St.Gallen (IFSA-FHS) verfolgt mit dem Impulsprojekt „Switchen ist legitim“ nun eine neue Perspektive: Es stellt die Männer ins Zentrum der Vereinbarkeitsthematik.
Im Projekt wird untersucht, wie häufig Männer zwischen Kontexten von Beruf, Familie und Freizeit wechseln und ob sie dies in der Arbeitswelt „verdecken“. Ziel ist es, einen Beitrag zur Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Sorgearbeit zu leisten. Die Fachhochschule sucht Männer aus der Ostschweiz, die bereit sind, online einen Fragebogen zum Thema auszufüllen: switchen-ist-legitim.ch

Weiterlesen